Füllungen

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Zahn zu füllen.

Das Amalgam ist ein klassisches Zahnfüllmaterial. Es hat einen hohen Quecksilbeanteil und ist ein Material, dass eine witschaftlich ausreichende Versorgung möglich macht und daher von der Krankenkasse bezahlt.

Möchte der Patient lieber eine Zahnversorgung mit Goldinlays, Kunststofffüllungen oder Porzellaninlays durchführen lassen, kommen schnell einige hundert Euro zusammen, die dann überwiegend aus eigener Tasche gezahlt werden müssen. Eine Zahnfüllung aus Kunststoff ist immer noch die günstigste Variante.

Bei einem Loch im Zahn verhält es sich ähnlich, wie bei einer Roststelle am Auto. Eine möglichst umgehende Zahnbehandlung ist angeraten, um weitere Zahnprobleme zu verhüten.

Zur Zahnfüllung stehen dem Zahnarzt heute folgende Materialien zur Verfügung:

* Die reinen Edelmetall Legierungen - mit unterschiedlichem Goldanteil
* Kunststoffe der unterschiedlichsten Zusammensetzungen
* Keramik mit verschiedenen Härtegraden
* Das quecksilberhaltige Amalgam

Grundsätzlich liegt es beim Patienten, für welches Zahnfüllmaterial dieser sich entscheidet. Wichtige Faktoren bei der Materialwahl sind Haltbarkeit, Funktion, Kosten und Ästhetik.

 

 

 

Flyer

prodente Flyer Anästhesie Link

prodente Flyer Prophylaxe Link

prodente Flyer Füllung Link

prodente Flyer Wurzelfüllung Link

prodente Flyer Funktion Link

prodente Flyer Kronen Link

prodente Flyer Ästhetik Link

prodente Flyer Zähne im Alter Link

prodente Flyer Zahnunfall Link

prodente Flyer Schmerz Link

prodente Flyer Mundgeruch Link

prodente Flyer Mundgeruch Link